Wir über uns

Christine mit Fyla und ClaireNatürlich ist auch unsere Geschichte ähnlich der vieler anderer Berner Besitzer, denn es war ganz einfach "Liebe auf den ersten Blick!"...

...nein, keine Sorge, ganz soooo kurz war unsere Geschichte dann doch nicht...

1995 hielten wir - meine Schwester Bettina und ich - auf dem Rückweg aus dem alljährlichen Winterurlaub an der Raststätte "Riedener Wald", um eine kleine Verschnaufpause einzulegen. Kaum, daß wir einen Platz im Restaurant gefunden hatten, war plötzlich alles in heller Aufruhr... der Grund? Ein wunderschöner, dreifarbiger 7-Monate alter Lausbub, der sich kurzerhand aus seinem Halsband befreit hatte und nun das ganze Lokal aufmischte! Eine willkommene Abwechslung für alle Gäste und ein Bild, das sich für immer bei uns einprägte... wenn jemals einen Hund - dann SO einen!

Einige Zeit später - zwischenzeitlich hatten wir ein eigenes Haus mit großem Garten am Rande des "Hankenülls" bezogen - konkretisierte sich der Wunsch nach einem 4-beinigen Weggefährten. Schnell wurden alte Erinnerungen wieder wach... wir wälzten Hunde-Rassebücher und stießen auf unseren alten (neuen) "Traumhund" - einen Berner!

Über den SSV e.V. bekamen wir alle erforderlichen Informationen über die Rasse sowie entsprechende Züchteradressen. Am 9. März 1997 zog dann endlich Assia von Buggy bei uns ein! Obwohl wir von Anfang an viel Kummer und Sorgen um Assia hatten (bereits mit 5 Monaten lahmte sie immer häufiger und wurde mit 8 Monaten erstmalig am Ellenbogen operiert!) verdanken wir ihr eigentlich doch fast alles... durch sie entwickelte sich unser Faible für diese Rasse und durch Assia haben wir alles wirklich Wichtige und Notwendige über die Berner gelernt. Eigentlich sollte Assia "nur" den Platz eines Familienhundes bei uns einnehmen - doch im Nu war unsere ganze Freizeit ausschließlich von "Berner"aktivitäten geprägt: Sennenhund-Spaziergänge, Übungseinheiten auf SSV-Ortsgruppenplätzen zur Vorbereitung auf SSV- oder DVG-Prüfungen, Stippvisiten auf Ausstellungen und natürlich viele nette neue Bekanntschaften rund um den Hund... ...und dann sollten wir uns auf Dauer EINEN Hund teilen?!?! ...nach hitzigen Diskussionen (...konnten wir Assia einen zweiten Berni - "junges Gemüse" - nach all ihren OPs mit ihrer schweren ED zumuten?) und langen Überlegungen holten wir dann Ende 2001 eine Original-Schweizerin, Madley vom Letzacher aus der Zuchtstätte von Monique Webbink zu uns. Heute können wir mit 100%iger Überzeugung sagen, daß dies auf jeden Fall die richtige Entscheidung war!

Ende 2002 erfuhren wir dann zufällig, daß ein Züchter einen guten Platz für seine damals 13-Monate alte Nachzuchthündin sucht. Nach einigen sehr netten Telefonaten machten wir uns am Freitag, den 13.12.2002 (welch ein schlechtes Omen!) auf in Richtung Bremen, um uns die junge Dame einmal näher anzusehen... doch da war es dann auch schnell um uns und unsere Berner-Herzen geschehen: wer konnte diesem Blick schon widerstehen? Noch vor Weihnachten hielt Baya vom Marschenland ihren Einzug in Borgholzhausen! Herrn Werner und seiner Tochter Tammy nochmals ein "Herzliches Dankeschön", dass sie uns diese charmante Hündin anvertraut haben!

Baya und Madley

Mit Madley und Baya erfüllte sich dann für uns ein Traum: mit ihnen begannen wir unsere Zucht unter dem Zwingernamen "vom Hankenüll"!